Portaltag 14.12.2019 Samstag

Ich bin. Bewusstsein. Bereuen.


Willkommen am letzten Tag der 10 tägigen Portaltagwelle!

Ich bin.

Alles was danach kommt, ist reine Definitionssache. Wie oft machen wir selbst noch gerne eine Schublade auf und packen Menschen, Dinge, Momente, unsere Vergangenheit und uns selbst da hinein? Ehrlich, ich ertappe mich schon immer wieder noch dabei. Manchen Schubladen kann ich auch ganz leicht wieder ausräumen, bei anderen fällts ein bissl schwerer.

Warum? Ja, da stecken unsere Glaubensmuster dahinter. Das was wir erlernt oder einfach von der Familie und der Gesellschaft mitbekommen haben.


Wenn du bemerkst, dass du etwas verurteilst oder beurteilst,

ist das schon ein Menge wert.

Unser Bewusstsein ist eine große Macht.


Genau in dem Moment in dem dir etwas bewusst wird, kannst du es verändern,

wenn du möchtest. Dein Bewusstsein gibt dir eine Wahl! Dagegen ist es schwerer mit unseren unbewussten Feldern. Die schwirren in uns und außerhalb von uns herum und lenken uns den lieben langen Tag lang. Aber es kann ein Wort sein, ein Lied, eine Begegnung, ein Traum, ein Gefühl oder eine Körperreaktion, welche uns hilft bewusster zu werden.

Wenn sich dieser Moment öffnet, dann nutze ihn. Bleib dran und schau dahinter.

Befreie dich immer mehr von den unbewussten Glaubensmustern und lebe mehr dich.


Die heutigen Energien unterstützen dich dabei und es wird so den einen oder anderen Aha Moment geben.

Vielleicht kommen auch Enttäuschungen hoch. Und auch wenn ich Phrasen normalerweise nicht so liebe, diese Aussage ist so wahr.

"Enttäuschung ist das Ende einer Täuschung."

Der Schleier der Illusion löst sich und man sieht klarer. Der Schmerz ist trotzdem oft da und das ist ok. Vielleicht gelingt es dir ja, dich nicht so sehr in das Drama rund um den Schmerz hinein fallen zu lassen, sondern mehr die Beobachterposition einzunehmen und nachzufühlen, welcher Teil in dir fühlt den Schmerz?

Inneres Kind?

Der Anteil der sich von anderen Aufmerksamkeit & Liebe erhofft?

Der Anteil, der nicht glaubt es alleine schaffen zu können?

Der Anteil, der Angst hat etwas zu verlieren?