29.09.2020 Portaltag- Herzheilung

Aktualisiert: 29. Sept 2020

Mein Freund der Drache


Heute möchte ich dir gerne eine Geschichte erzählen und dir dadurch die wundervolle Drachenenergie näher bringen. Atme in dein Herz, öffne dich für die Möglichkeit die Frequenzen in dieser Geschichte, in diesen Worten und im Raum zwischen den Worten zu fühlen und davon das für dich mitzunehmen was für dich wichtig ist.


Warum ich gerade heute diese Geschichte erzähle? Gerade in diesen Tagen habe ich das Gefühl es gehen tiefe Herzwunden auf und kommen an die Oberfläche. Das fühlt sich nicht so unbedingt gut an... aber es ist genial und wenn du es zulässt, also den Schmerz nicht wegschiebst, sondern da sein lässt und in die Transformation bringst, verändert es dein Leben.


Es ist schon ein paar Jahre her, es war Sommer und ich war in einem ganz schön argen Prozess. Sprich es ging mir richtig dreckig :) Das sind genau die wertvollen Zeiten in denen ein riesen Potenzial für Heilung liegen.

Wenn sich Wunden zeigen und an die Oberfläche kommen, haben wir auch die Möglichkeit sie zu transformieren. Es ist eine Entscheidung, weiterhin leiden und im gewohntem Leid bleiben oder hinsehen und sich befreien.

Sicherheit oder raus aus der Komfortzone?

Ja ich weiß, ist nicht immer so easy und wie gesagt... mir ging es auch echt dreckig. In meiner tiefen Abgrund Phase traf ich auf einen Menschen, dem ich so weit vertraut habe, dass ich mich auf meinen Prozess noch mehr einlassen konnte und er hat mich wunderbar dabei begleitet.

Es ging in Tiefen die ich zuvor noch nicht erreicht hatte und es ging so richtig ans Eingemachte.

Vielleicht sollte ich einmal erwähnen, dass ich früher kaum gesprochen habe und jemandem zu erzählen was in mir vorging, ging schon mal gar nicht. Ich brachte es einfach nicht über die Lippen, auch wenn ich es gerne wollte. Meine Kommunikation war sozusagen einfach gestört oder netter ausgedrückt, total blockiert. Meine Schutzmauern waren groß vor mir aufgebaut mit vielleicht einem Guckloch nach Draußen aber mehr auch nicht. Jedenfalls an einem Nachmittag, ich war gerade in der Therme um mich im Salzbad zu regenerieren... lag ich da und sah in den Wolken einen Drachen.

Mit Drachen hatte ich bislang nichts am Hut... dachte ich jedenfalls. Was dann geschah, berührte mich zutiefst. Nicht nur dass ich eine große Mauer um mich herum hatte, nein ich hatte auch einen Drachen der mein Herz bewachte. Es traf mich, wie sehr ich mich aus Angst verletzt zu werden, selbst weggesperrt hatte.

In meinem Herzraum saß ein gigantischer Drache, bereit zu töten und zwar jeden der mir zu nahe kommt. Er war da in seiner vollen Präsenz, in seiner vollen Kraft, in seiner vollen Liebe und Hingabe, in seiner Loyalität, Güte und eine unglaubliche Weisheit die direkt aus den Augen fließt.

Eingesperrt in meinem Herzraum und ich weiß nicht wie viele Leben lang er da schon war... gefühlt waren es einige.

In der Sekunde dieser Erkenntnis machte sich eine große Trauer in mir breit. Er war freiwillig da um mich zu beschützen und mir Sicherheit zu geben. Ich habe ihn einmal darum gebeten und er hat eingewilligt. Ob er wusste wie lange es dauern würde?

Er war so sanft und liebevoll, gar nicht sauer weil er schon so lange da war.

Ich wäre da mit Sicherheit anders drauf gewesen.

Diese absolute Bedingungslosigkeit machte mich sprachlos und ich kann diese Gefühle auch heute noch nicht so ganz in Worte fassen. Es war ein Moment in dem ganz viel in mir heilen durfte und mein Herz atmete erleichtert auf.


Da war ich Stirn an Stirn mit meinem Freund dem Drachen, mein Begleiter über so viele Leben.

Schuldgefühle ihm gegenüber kamen in mir